SPD POTSDAM
In Potsdam zu Hause.

Ein Netzwerk Gesunde Kinder für Potsdam

Till MeyerDie Potsdamer Sozialdemokratie will ein Netzwerk Gesunde Kinder auch in Potsdam einführen. Das beschloss am gestrigen Abend der Vorstand der Potsdamer SPD. Till Meyer, Mitglied im Unterbezirksvorstand und Ortsvereinsvorsitzender der SPD Potsdam-Süd, hatte einen entsprechenden Antrag eingebracht, der auf große Zustimmung im Unterbezirksvorstand stieß und einstimmig angenommen wurde.

Dazu erklärt Mike Schubert, SPD-Fraktionsvorsitzender in der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung: "Wir werden einen entsprechenden Antrag in die Stadtverordnetenversammlung einbringen. Im Interesse der Potsdamer Kinder und unserer Familien ist eine schnelle Umsetzung. Insbesondere aus fachlicher Sicht spricht alles dafür, dem Netzwerk Gesunde Kinder keine Steine in den Weg zu legen."

In der Diskussion im Unterbezirksvorstand wurde die Sozialbeigeordnete Elona Müller für ihr Konzept der Baby-Besuche gelobt. Wichtig sei aber, dass es nicht bei einem einmaligen Besuch und der einmaligen Bereitstellung von Informationen bleibe. Meyer regte auch an, das familienpolitische Internetangebot der Stadt zu modernisieren.

Meyer: "Wenn Eltern auf www.potsdam.de sind, müssen sie sich umständlich über Rubriken wie Rathaus Online und Dienstleistungen an familienspezifische Informationen heranarbeiten. Dass sie in Deutschlands familienfreundlichster Stadt sind, erfahren sie erst nach langer Zeit. Dass es spezielle Potsdamer Familienseiten im Internet gibt, erfahren sie nur mit etwas Glück und durch hartnäckige Suche. Benutzerfreundliche Informationen aus einer Hand sehen anders aus."