SPD POTSDAM
In Potsdam zu Hause.

Schubert: "Scharfenberg sollte sich distanzieren statt Verständnis zu äußern"

Nach den Schmierereien an der Schlossstrasse 13 (ehemaliger Spartacus) und den Farbbeutelangriffen auf das Potsdamer Rathaus hat Brandenburgs Innenausschußvorsitzender Dr. Hans-Jürgen Scharfenberg (Die Linke) Verständnis für die Fassadenschmierer geäußert.

Nach seiner Auffassung verwechsle derjenige Ursache und Wirkung, der wie die Sozialdemokraten die Schmierereien verurteilt. Scharfenberg äußert mit der Aussage, dass es "völliges Unverständnis in der Szene" gebe, seinerseits Verständnis für die Sachbeschädigungen an den Fassaden.

Dazu erklärt der Vorsitzende der Potsdamer SPD, Mike Schubert:
"Von der Linken gab es bisher kein Wort der Distanzierung oder der Kritik für die Schmierereien an der Schlossstraße 13 und am Rathaus. Stattdessen wird beschönigt. Völliges Unverständnis der Szene rechtfertigt keine Sachbeschädigung. Straftat bleibt Straftat, unabhängig vom Motiv. Ein Innenausschußvorsitzender, der sich von solchen Straftaten nicht deutlich distanziert, verwechselt selbst Ursache und Wirkung und zeigt erhebliche Defizite in seinem rechtsstaatlichen Verständnis."