SPD POTSDAM
In Potsdam zu Hause.

Schubert folgt Einladung an Humboldtgymnasium nach Schulvisitation durch das Land

Schubert: Trotz Konjunkturprogramm wird ÖPP-Projekt für Schulen gebraucht.“
Auf Einladung von Schülervertretern und der Schulleiterin Dr. Carola Gnadt besuchte der Potsdamer SPD-Vorsitzende Mike Schubert am Dienstagvormittag das Humboldtgymnasium. Hintergrund des Gespräches, an dem auf Initiative von Schubert auch der KIS-Werksleiter Bernd Richter teilnahm, waren die Ergebnisse der Schulvisitation durch das staatliche Schulamt.

Dabei wurde vor allem starke Kritik an der räumlichen Situation geübt. In dem Entwurf des Berichts, den Schubert von der Schulleiterin erhielt, heißt es: „Die vom Schulträger (Landeshauptstadt Potsdam) zu verantwortenden sächlichen Bedingungen in der für den Unterricht zu nutzenden Baracke stehen in deutlichem Widerspruch zu einer förderlichen Lern- und Arbeitsatmosphäre.“ Und weiter heißt es: „Der Unterricht in der Baracke wird durch eine extreme Geruchsbelästigung erschwert. (...) Die in der Baracke befindlichen Toiletten werden von den Schülerinnen und Schülern kaum genutzt.“

Nach der Besichtigung der Baracke erklärte Mike Schubert: „Vor allem die Geruchsbelästigung erinnert leider sehr an die Zustände in der früheren Baracke der Eisenhartschule. Hier müssen wir auf eine Veränderung drängen.“

Schubert regte an, die Schaffung eines Ersatzbaus für die nur angemietete Baracke im Rahmen des ÖPP-Projektes in Angriff zu nehmen. Das von Seiten der Schule favorisierte Konjunkturpaket der Bundesregierung hielt er aufgrund der kurzen Planungsvorläufe und der Prioritäten der Stadt als Finanzierungsinstrument für weniger geeignet: „Wir dürfen das Konjunkturpaket auch nicht mit Wünschen überfrachten“, so Schubert.

Auch mit den Millionen aus dem Konjunkturpaket würde es noch einen erheblichen Sanierungsbedarf bei den Schulen geben. Deshalb halte er auch an der Umsetzung des Beschlusses für eine ÖPP-Finanzierung fest. „Es müssen alle Möglichkeiten ausgereizt werden, damit wir unser Ziel erreichen und 2014 mit der Sanierung der Schulen fertig sind“, meint Schubert.