SPD POTSDAM
In Potsdam zu Hause.

Prüfung zum Badstandort

Der SPD-Unterbezirksvorstand Potsdam hat auf seiner gestrigen Sitzung auf Antrag des Unterbezirksvorsitzenden Mike Schubert, die Einsetzung einer Arbeitsgruppe „Badstandort“ beschlossen, die für den am 24.September 2011 stattfindenden Unterbezirksparteitag einen Beschlussantrag vorbereiten soll. Der Antrag soll dem Vorstand in seiner September Sitzung zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

Im Nachgang der Sitzung erklärt SPD Unterbezirksvorsitzender Mike Schubert: Im September fällt die endgültige Entscheidung über den zukünftigen Standort des Schwimmbades. Die SPD will vor der endgültigen Entscheidung in der Stadtverordnetenversammlung ein Votum der Parteibasis einholen. dazu bietet sich der turnusmäßig geplante Parteitag Ende September an.

Bisher hat sich die die SPD in Abwägung aller Fakten und aus stadtentwicklungspolitischer Sicht für den Standort am Volkspark, im rasant wachsenden Potsdamer Norden ausgesprochen. Nach derzeitigem Stand ist klar, dass der beschlossenen Rahmen nicht mehr einzuhalten ist. Damit ergibt sich eine Situation, die auch einer erneuten Bewertung aller Fakten bedarf.

Dies liegt begründet in:

  • den bisher bereits durch die Stadtwerke veröffentlichten Aussagen zu höheren Kosten die über der beschlossenen Grenze von 18 Millionen Euro liegen
  • die Prüfung einer eventuellen Einstufung der Schwimmhalle als Baudenkmal
  • und der Diskussion um die Reduzierung der Bebauung am Brauhausberg, welche auf den Verkauferlös und damit auf die Gesamtfinanzierung einen erheblichen Einfluss hat.

Eine Neubewertung kann jedoch nur in Kenntnis der bis zum 21. September 2011 laufenden Vergabegespräche getroffen werden. Bis zu diesem Zeitpunkt sollten keine weiteren Entscheidungen getroffen werden, die eine Entscheidung zu Gunsten eines der beiden Standorte zur Folge hat.