SPD POTSDAM
In Potsdam zu Hause.

Andrea Wicklein kritisiert Verkauf der TLG-Wohnungen: 135 Potsdamer TLG-Wohnungen sollen an die Börse gehen.

Nach dem Willen der Bundesregierung soll der Wohnungsbestand der TLG mit rund 11.500 Wohneinheiten an die Börse gehen. Die Sprecherin der Landesgruppe Brandenburg der SPD-Bundestagsfraktion, Andrea Wicklein, kritisiert den von der Bundesregierung geplanten Verkauf der TLG-Wohnungen an das Hamburger Immobilienunternehmen TAG. Allein in Brandenburg sind vom Verkauf 2.276 Wohnungen mit einer Fläche von 140.000 qm betroffen - darunter 135 in Potsdam mit 6.645 qm Nutzfläche.

Andrea Wicklein: "Die Befürchtungen der SPD-Bundestagsfraktion, dass die ostdeutschen Wohnungen zu reinen Renditeobjekten werden, haben sich damit leider bewahrheitet. Der Bund gibt ohne Not seine Steuerungsmöglichkeiten für diesen riesigen Wohnungsbestand aus der Hand. Diese Entwicklung bedauere ich sehr, weil damit die Gefahr besteht, dass am Ende die Mieterinnen und Mieter und die Kommunen die Folgen ausbaden müssen. Die TAG als börsennotiertes Unternehmen wird allein schon im Interesse seiner Anleger die maximal möglichen Einnahmen erzielen wollen. Gerade bei Neuvermietungen kann das enorme Auswirkungen haben. Mit diesem Verkauf würde sich die schon jetzt gespannte Wohnungssituation in Potsdam weiter verschärfen. Wir Sozialdemokraten hatten mit einem Antrag im Bundestag im Interesse der Mieterinnen und Mieter einen Verkaufsstopp gefordert. Wir wollten, dass der Bund mit den ostdeutschen Ländern und Kommunen über eine Überführung der TLG-Wohnungen an kommunale oder genossenschaftliche Wohnungsbaugesellschaften verhandelt. Dieser Vorschlag wurde von der Regierungskoalition ausgeschlagen."