SPD POTSDAM
In Potsdam zu Hause.

Aus der Stadtverordnetenversammlung:

Sportflächen für Potsdam sichern

Potsdam ist eine wachsende Stadt; Wohnungsbau hat Priorität. Das ist gut und richtig. Leben heißt allerdings nicht nur Wohnen; Arbeit und auch Sport, Spiel, Freizeit gehören dazu.
Freie Flächen werden rarer. Auf der Breitensportkonferenz im Dezember 2012 wurde der Mangel an potentiellen Sportflächen deutlich benannt. Immer häufiger kommt die Diagnose: Nein, dort kommt das keinesfalls in Frage, das ist schon beplant, ist zu dicht an Wohnhäusern, muss bebaut werden. Deshalb sollen "Vorrangflächen Sport" jetzt langfristig gesichert werden und zum Beispiel Schulsportflächen so geplant, dass sie auch für Vereinssport nutzbar sind. Die aktuelle Diskussion um das "Erfolgsmodell Bornstedter Feld" und die Auswirkungen auf den Volkspark zeigen den Bedarf einer solchen Klassifizierung. Wir müssen aufpassen, dass Potsdam im Wachstumsprozess nicht seine Lebensqualität einbüßt. Leben ist mehr als Wohnen. Der Antrag will dazu ein kleines Stück dazu beitragen. Die Stadtverordnetenversammlung hat ihn beschlossen.

13/SVV/ 120
SPD, Grüne, CDU/ANW
Sportflächen für Potsdam

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:
Der Oberbürgermeister wird beauftragt, einen Flächenpool für Vorrangflächen Sport zu erstellen. Dazu sollen alle Flächen erfasst und bewertet werden, die für Schul-, Vereins- und Freizeitsport in Frage kommen.
In die Bewertung sollen fachliche Gesichtspunkte ebenso einfließen wie bau- und emissionsschutzrechtliche. Auf Flächen in Entwicklungsgebieten ist besonderes Augenmerk zu legen. Ziel dieses Flächenpools soll sein, für den Sport geeignete Vorrangflächen zu identifizieren und langfristig zu sichern. Schulsportflächen sollen möglichst so geplant werden, dass sie auch von Sportvereinen genutzt werden können.
Der SVV ist in der Juni-Sitzung 2013 Bericht zu erstatten.

Begründung:
In Potsdam als wachsender Stadt ist Wohnungsbau prioritär. Der Bedarf an Sport- und Freizeitflächen ist jedoch in Ergänzung dazu auch unstrittig, damit Potsdam im Wachstumsprozess nicht Lebensqualität in erheblichem Maße einbüßt. Auf der Breitensportkonferenz im Dezember 2012 wurde der Mangel an potentiellen Sportflächen deutlich benannt.
Auch die aktuelle Diskussion um das "Erfolgsmodell Bornstedter Feld", die Auswirkungen auf den Volkspark und die bislang geplante Sportfläche für die zu errichtende Gesamtschule Bornstedter Feld zeigen den Bedarf einer solchen Klassifizierung. Neue Wohnungsbaugebiete wie an der Heinrich Mann Allee u.a. müssen ebenfalls betrachtet werden.