SPD POTSDAM
In Potsdam zu Hause.

SPD für Landesgartenschau 2019 im ländlichen Raum von Potsdam

Die SPD will die Landesgartenschau 2019 in den Potsdamer Norden holen. Damit greift sie eine Idee von Bauer Manfred Kleinert politisch auf, die er am Rande der Grünen Woche ins Spiel gebracht hat. Nachdem Oberbürgermeister Jann Jakobs in der Stadtverordnetenversammlung auf Nachfrage erklärt hatte, die Durchführung der Landesgartenschau im ländlichen Raum der Landeshauptstadt Potsdam zu prüfen, will die SPD das jetzt durch die Stadtverordnetenversammlung präzisieren lassen.

"Die Idee "LAGA in Potsdam" hat nicht nur Charme, sondern ist eine große Chance. Die positiven Erfahrungen der BUGA haben gezeigt, was für einen Schub eine Gartenschau für die Stadtentwicklung bringen kann. Deshalb werben wir dafür, eine LAGA-Bewerbung konzeptionell vorzubereiten", erklärt SPD-Fraktionsvorsitzender Mike Schubert. Als mögliche Standorte schlägt die SPD Marquardt unter Einbeziehung des Gutsparks oder das Umfeld der Kaserne Krampnitz in Fahrland vor. "Gerade hier könnten wir an die BUGA-Erfahrungen im Bornstedter Feld anknüpfen und die Entwicklung des künftigen Stadtteils am Wasser Krampnitz wunderbar vorbereiten", so Schubert.

Neben der BUGA selbst haben auch andere Wettbewerbsteilnahmen wie zum Beispiel an der "Entente Florale" gezeigt, welche positiven Effekte sich daraus ergeben. Selbst die gescheiterte Bewerbung Potsdams als Europäische Kulturhauptstadt führte zu konzeptionellen Überlegung und Formaten, die noch heute das Image der Stadt prägen, wie das Beispiel des Medienpreises M100 zeigt.

Schubert ist überzeugt: "Eine Landesgartenschau im ländlichen Raum vom Potsdam wäre auch ein Beitrag zum weiteren Zusammenwachsen zwischen Stadtgebiet und Ortsteilen. Schon allein die konzeptionellen Planungen können für die weitere Entwicklung von erheblicher Bedeutung sein, denn neben dem Blick auf das LAGA-Gelände selbst müssen sie auch die Entwicklung der Infrastruktur beinhalten."

Laut zuständigem Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft wird es in Brandenburg 2019 die nächste Landesgartenschau geben. Auf der Internetseite heißt es: "Dazu sollen 2014 Ressortabstimmungen unter Einbeziehung des Städte- und Gemeindebunds und des Verbands zur Förderung der Landesgartenschauen zur Vorbereitung der Ausschreibung erfolgen. Die eigentliche Entscheidung über die Rahmenbedingungen der 6. Brandenburger Landesgartenschau obliegt der neuen Landesregierung. Nach aktueller Planung erfolgt im April 2015 die Ausschreibung für die Landesgartenschau 2019. Bis April 2016 könnte dann durch das Kabinett die Vergabeentscheidung auf den Weg gebracht werden."

Wer im Jahr 2015 ein überzeugendes Konzept für eine Bewerbung präsentieren will, muss jetzt mit den konzeptionellen Vorarbeiten beginnen.