SPD POTSDAM
In Potsdam zu Hause.

Änderungsvorschläge der Rathauskooperation im Kulturetat

Zu den Änderungsvorschlägen der Rathauskooperation im Kulturetat erklärt David Kolesnyk, Mitglied der SPD-Fraktion im Kulturausschusses: "Bis vor einigen Jahren war es üblich, dass bei den großen Theatern und so auch beim Hans-Otto-Theater u.a. die Tarifsteigerungen von Stadt und Land gemeinsam getragen wurden. Das Land stellte das dann jedoch für Potsdam ein.

Im Haushalt der Stadt sind jährliche Steigerungen von über 200.000 Euro für das HOT vorgesehen. Diese Mittel sind großteils für die geplanten Tarifanpassungen notwendig.

Da auch gerade die freien Kulturträger dringend mehr finanzielle Unterstützung benötigen, sollten diese ebenso wie das HOT mehr Mittel erhalten. Die Kooperation will 82.000 Euro im Jahr für freie Orchester, den offenen Kunstverein, das Kunsthaus Potsdam sowie das Poetenpack zur Verfügung stellen. Das ist mit einem Sperrvermerk versehen. Sollte es durch zusätzliche Landesmittel zum Beispiel für die Tarifanpassungen die Möglichkeit geben, im kommunalen Etat umzuschichten, fällt der Sperrvermerk weg.

Die Kooperation will das schon im Haushalt festschreiben, damit die Kulturträger nicht länger als nötig warten müssen. Jetzt gilt es erst einmal, abzuwarten, was konkret auf Landesebene geschieht und die entsprechenden Gespräche zwischen Land und Stadt zu führen."