SPD POTSDAM
In Potsdam zu Hause.

Gespräche zum Rechenzentrum auf einem guten Weg

Die SPD-Stadtfraktion begrüßt die ersten konkreten Pläne auf dem Weg zu einer zeitweisen Nutzung des Rechenzentrums als Künstler- und Kreativquartier in der Stadt. "Es ist gut, dass es auf über 300 qm im Rechenzentrum nun die Möglichkeit gibt, aktiv die Nutzung zu erproben", so David Kolesnyk, SPD-Stadtverordneter und Mitglied im Ausschuss für Kultur und Wissenschaft.

"Die Zeit bis zum kompletten Auszug des Landes kann nun genutzt werden, um ein Konzept für das ganze Haus zu entwickeln. Dass das schon im Haus selbst passiert, ist großartig", sagt David Kolesnyk.

Die Stadtverordneten haben unabhängig vom Rechenzentrum bereits die Prüfung verschiedener Standorte als Künstler-und Kreativquartiere beschlossen. Viele davon sind erst mittel- bis langfristig nutzbar. "Aufgrund der temporären Nutzung des Rechenzentrums sollte man diese Standorte nicht aus den Augen verlieren und dort dran bleiben", so Kolesnyk.

Um das Rechenzentrum geht es auch im Bürgerdialog zu Garnisonkirche und Plantage. "Dieser darf daher nicht auf einzelne Diskussionen verengt werden, da er entscheidend für die Nutzungsdauer des Rechenzentrums sein wird", erläutert Kolesnyk. "Jetzt gilt es für alle Beteiligten hier dran zu bleiben und die über 5.000 qm Fläche ab September Stück für Stück mit Leben zu füllen", so Kolesnyk abschließend.