SPD POTSDAM
In Potsdam zu Hause.

Stellungnahme der SPD Potsdam zur aktuellen Flüchtlingssituation in Potsdam

1. Die in Potsdam angekommenen Flüchtlinge haben eine schreckliche Flucht hinter sich, sind erschöpft und haben die Information erhalten, dass sie in Potsdam in Sicherheit sind. Sie wurden hier willkommen geheißen. Das Land Brandenburg hat mit dem Deutschen Roten Kreuz und der Unterstützung von mehr als 200 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, der Bundeswehr und der Landeshauptstadt Potsdam die Gebäude in der Heinrich-Mann-Allee in eine funktionierende Notunterkunft umgebaut. Potsdam kann auf seine funktionierende Zivilgesellschaft stolz sein.

2. Es muss eine für die Flüchtlinge geeignete Lösung für die Registrierung gefunden werden. Zur Zeit ist diese aus personellen Gründen nur durch die Zentrale Ausländerbehörde in Eisenhüttenstadt möglich. Langfristig brauchen wir geordnete Abläufe für alle Außenstellen der Erstaufnahme.

3. Wir fordern das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge auf, die Registrierung zu beschleunigen.

4. Gemeinsam muss in den Kommunen alles getan werden, um ausreichend Regelunterkünfte zu schaffen.

Weitere Informationen und Erklärungen zum Asylverfahren gibt es hier.