SPD POTSDAM
In Potsdam zu Hause.

Frühstücksversorgung für Schülerinnen und Schüler

Gesundes Frühstück

Pete Heuer zur Entscheidung der Stadtverordneten zum Schulfrühstück:
"Dass man mit leerem Magen schlecht lernt wussten schon unsere Urgroßeltern. Das gilt damals wie heute. Die Nachfrage beim "Spirelli-Projekt", das bei der AWO Potsdam beheimatet ist und ehrenamtlich und mit Sponsorenhilfe Frühstück an bis jetzt 7 Potsdamer Schulen anbietet zeigt, dass auch heute noch Kinder hungrig zur Schule gehen.

Das ist schlecht. Deshalb muss man mit den Schule, den Elternvertretungen, den Hortträgern und der Stadt gemeinsam darüber nachdenken, welche effektiven Modelle es geben kann, das gerecht zu ändern. Externe Hilfe wie den Arbeitskreis "Brandenburger Tafel" der Vernetzungsstelle Schulverpflegung kann man auch hinzuziehen. Die LINKE möchte das Sozialministerium und das Bildungsministerium mit in die Gespräche einbeziehen; auch das kann man natürlich tun. Wenn ein gefördertes Modellprojekt dabei herauskommt, umso besser."