SPD POTSDAM
In Potsdam zu Hause.

Klara Geywitz für bezahlbares studentisches Wohnen in der Potsdamer Mitte

SPD-Stadtfraktion stellt Antrag in der nächsten SVVPotsdam.

Die SPD-Fraktion in der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung setzt sich dafür ein, dass die Flächen für studentisches Wohnen neben dem Bildungsforum im Block IV des Sanierungsgebietes Potsdamer Mitte durch das Studentenwerk bebaut werden können. So soll für einen Großteil der zu schaffenden Wohnplätze eine maximale Warmmiete auf dem Niveau des BAföG-Wohnkostensatzes ermöglicht werden. Einen entsprechenden Antrag bringt die Fraktion in die nächste Stadtverordnetenversammlung am 7. Dezember ein. Klara Geywitz, Landtagsabgeordnete, begrüßt den Antrag der SPD-Fraktion und spricht sich für bezahlbares studentisches Wohnen in der Potsdamer Mitte aus. "Die Flächen für studentisches Wohnen in der Potsdamer Mitte sind wichtig. Wir müssen sicherstellen, dass hier auch bezahlbares Wohnen entsteht und keine Luxusapartments. Das Studentenwerk Potsdam ist ein Garant für bezahlbares studentisches Wohnen und kann hier bauen", so Klara Geywitz.

"Ich freue mich, dass die SPD-Stadtfraktion hier aktiv wird und einen entsprechenden Antrag in die Stadtverordnetenversammlung einbringt. Durch Zusammenwirken von Stadt und Land können wir hier etwas Gutes erreichen", so Geywitz weiter. "Aus meiner Zeit an der Universität Potsdam weiß ich, wie schwierig es ist, als Studierende eine günstige Wohnung zu bekommen."

"Nach der letzten Sozialerhebung unter Studierenden haben Bundesweit über 30 % der Studierenden maximal 700 Euro im Monat zur Verfügung. 400 oder gar 500 Euro Miete für ein Zimmer sind da unbezahlbar", pflichtet ihr David Kolesnyk, SPD-Stadtverordneter und früher selbst Bewohner eines Potsdamer Studentenwohnheims, bei.

Das Studentenwerk kann mit seinen Wohnplätzen in Potsdam knapp 10% der Studierenden der Potsdamer Hochschulen versorgen. In Golm steht derzeit der Neubau von ca. 300 Wohnplätzen an, die jedoch vorwiegend wegfallende Plätze ersetzen. In Cottbus und Frankfurt (Oder) liegt die Versorgungsquote bei sehr guten 20%. "In Potsdam aber ist noch Luft nach oben. Als Landtagsabgeordnete bin ich dafür, dass wir da etwas machen und setze mich beim Wissenschaftsministerium und beim Studentenwerk dafür ein", so Klara Geywitz abschließend.