SPD POTSDAM
In Potsdam zu Hause.

Erster wichtiger Schritt zur Verbesserung der Kitabetreuung auf den Weg gebracht

Mit der Richtlinie werden die Haushaltsbeschlüsse zur Kitabetreuung in Potsdam umgesetzt, die im Zuge der Haushaltsberatungen auf Antrag der SPD-Fraktion durch die Stadtverordneten im März beschlossen wurden. Der Entwurf sieht zunächst die Verwendung von 500.000 € noch im laufenden Jahr sowie die Erhöhung der Kitafinanzierung in den Folgejahren um jeweils 1,5 Mio. € für bessere Betreuungsqualität vor.

"Ich gehe von einer Verbesserung der Betreuungssituation in den Kitas ab September, besonders bei der Betreuung der Kinder in den Randzeiten am Morgen und Abend aus", sagt SPD-Fraktionsvorsitzender Pete Heuer.

"Wir wollen, dass das Geld möglichst zielgerichtet dorthin gelangt, wo es gebraucht wird. Die Beschlussvorlage bezieht sich auf die Betreuung in Randzeiten. Damit kann dort unterstützt werden, wo viele Kinder besonders lang betreut werden. Das sollte sich auch in der Textfassung der Richtlinie widerspiegeln", ergänzt der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses David Kolesnyk.

"Die Richtlinie werten wir als Beleg für die Gestaltungsmöglichkeiten, die sich aus solider Haushaltspolitik und sozialem Engagement ergeben und rechnen mit einer breiten Zustimmung in der Stadtverordnetenversammlung. Zusammen mit den Qualitätsverbesserungen von Landesebene kommen wir so wieder ein Stück voran", so Pete Heuer abschließend.

Mit dem neuen Kita-Jahr wird sich die Betreuungsqualität im Kindergarten verbessern. Ebenso wird es mehr Mittel für Kita-Leitungen geben und mit dem Kiez-Kita-Programm werden gezielt Kitas unterstützt, in denen viele Kinder besondere Förderbedarfe haben. Hier beantragt u.a. die SPD-Fraktion, dass die Landeshauptstadt sich in jedem Fall an dem Programm beteiligen soll.

Die Vorlage unter TOP 8.27 der Stadtverordnetenversammlung 07. Juni 2017 unter der Drucksachennummer 17/SVV/0484: egov.potsdam.de/bi/<wbr />vo020.asp?VOLFDNR=26976