SPD POTSDAM
In Potsdam zu Hause.

Typisch Ossis!

Gibt es das eigentlich noch – den Ossi? Und - Was soll denn bitte schön Politik für den Osten sein? Der Osten ist doch mittlerweile total unterschiedlich. Was in Kleinmachnow geht, muss noch lange nicht in Anklam stimmen. Das kann man so sehen. Meine Kinder kennen die DDR nur noch aus Erzählungen. Aber heißt das, die Einheit ist erreicht und es gibt keine Unterschiede mehr?

Weit gefehlt. Brandenburg muss immer wieder im Bundesrat für unsere Interessen kämpfen und Probleme lösen, die nur im Osten existieren. Der wichtigste Erfolg war dabei sicher, dass die Renten endlich angeglichen werden. Auch das nur schrittweise bis 2025, weil die CDU auf der Bremse stand.

Dabei kann man ja vielleicht noch verstehen, wenn die Erwerbsarbeit in der DDR anders bewertet wird als die Arbeit in der BRD. Aber warum bekomme ich für meine Kinder auch heute weniger Rentenpunkte, weil ich in Potsdam lebe? Das ist nur noch absurd.

So etwas wie der Fluch der guten Tat ist dem Osten bei den Strompreisen passiert. Wir haben die erneuerbaren Energien ausgebaut. Windräder drehen sich, nicht immer zur Freude der Nachbarn, in ganz Brandenburg. Doch für den Ausbau der Leitungen mussten wir mit höheren Netzentgelten zahlen. Es war ein harter und zäher Kampf, bis wir endlich erreicht haben, dass die Stromkunden in Brandenburg nicht mehr fürs Netz zahlen müssen als der Westen. Der Bundesrat hat es beschlossen, die einheitlichen Netzentgelte kommen.

 

Unser Strippenzieher in Berlin ist übrigens Martin Gorholt – und der hat für die nächste Zeit noch ziemlich viel vor:. Brandenburg will die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum verbessern und wir wollen mit dem größten Unsinn der Bundesrepublik aufhören – dem Kooperationsverbot in der Bildung. Kennen Sie nicht? Nicht schlimm, gehört nämlich abgeschafft. Der Bundesregierung ist es doch bisher tatsächlich verboten, den Ländern für den Ausbau der Bildung Geld zu geben. Ein klarer Fall für Martin Gorholt!