SPD POTSDAM
In Potsdam zu Hause.

Verkehr im Norden- SPD vor Ort

Schwerer Verkehr und stark verrußter Luftfilter

Am 30.08.2017 folgte der SPD- Stadtverordnete Uwe Adler der Einladung eines Bürgers aus der Viereckremise in Potsdam zu einem Vor-Ort-Gespräch, um sich wiederholt einen persönlichen Eindruck von der Verkehrssituation im Potsdamer Norden und den damit einhergehenden Belastungen der Anwohner auf den Umleitungs- und Ausweichstrecken zu machen.

Im Gespräch mit Anwohnern hat sich Uwe Adler über die derzeitige Verkehrsbelastung informiert.

In den Gesprächen wurden die Probleme und Gefahren benannt und mitunter auch eindrucksvoll "aufgezeigt". Ob erhöhter Verkehrslärm durch PKW- und LKW-Verkehr auf den offiziellen Umleitungsstrecken oder die steigende Verkehrsbelastung auf den "Schleichwegen" wie der Kirschallee, die Anwohner im Potsdamer Norden sind derzeit einer erhöhten Verkehrs- und Luftschadstoffbelastungen ausgesetzt.

In der Viereckremise befinden sich auch ein Kindergarten sowie mehrere fußläufig zu erreichende Kinderspielplätze, in der Kirschallee die Grundschule "Karl-Foerster" sowie der nebenliegende Sportplatz für den Schul- und Vereinssport. Diese Beeinträchtigungen dringen nachweisbar bis in die persönlichen Lebensbereiche der betroffenen Anwohner/-innen ein. Sehr eindrucksvoll konnte dies durch den Blick in die private Luftfilteranlage einer Wohnung in der Viereckremise dargestellt werden. Unschwer erkennbare schwarze Rußablagerungen werden derzeit aus der Umgebungsluft dieser Wohnung herausgefiltert.

Wir als SPD Potsdam haben das Thema regelmäßig begleitet und wiederholt auf die möglichen Gefahren durch erhöhte Luftschadstoffbelastungen und Lärmbelästigungen hingewiesen. Um die Situation in der Viereckremise zu entspannen, wurden durch die LH Potsdam in Konsequenz Fahrbahnschwellen montiert, die zu einer "Entschleunigung" führen sollten. Begleitend dazu hatte die Landeshauptstadt mit eigenen Verkehrsmessungen und einer erhöhten Präsenz von Ordnungsamt und Polizei versucht, den Verkehrsbeeinträchtigungen und Gefährdungen vor Ort entgegenzuwirken. Ein kleiner Erfolg unseres stringenten Wirkens vor Ort, der nicht darüber hinwegtäuschen soll, welch einer enormen Verkehrsbelastung die Menschen im Potsdamer Norden immer noch ausgesetzt sind.