Quelle: Peter Degener - MAZ

Papier für RotGrünRote-Zusammenarbeit in Potsdam vorgestellt

Die Potsdamer Fraktionen und Parteien von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke haben im Ergebnis ihrer Verhandlungen für eine Zusammenarbeit in Potsdam eine Kooperationsvereinbarung vorgestellt. „Wir konnten uns auf viele gemeinsame Punkte verständigen und Empfehlen unseren Mitgliedern die Vereinbarung zur Annahme“, so David Kolesnyk, Vorsitzender der SPD Potsdam. Die SPD Potsdam wird am 26. August zur Mitgliederversammlung zusammen kommen, um das Papier zu diskutieren und abzustimmen.

„Unsere Schwerpunkte waren ganz klar eine weitere Verstärkung des Einsatzes für bezahlbare Mieten sowie der Ausbau der Bildungsinfrastruktur“, so Daniel Keller, SPD-Fraktionsvorsitzender in der Stadtverordnetenversammlung der Landeshauptstadt Potsdam. Vereinbart wurde dazu unter anderem eine Stärkung des kommunalen Wohnungsunternehmens, der ProPotsdam, und der Genossenschaften zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums.

„Im Mittelpunkt steht für uns insgesamt der soziale Zusammenhalt unserer Stadt. Der Kampf gegen Armut steht dafür auch in Potsdam ganz oben auf dem Plan. Wir wollen dazu auf lokaler Ebene die beratenden und unterstützenden Netzwerke stärken. Der Aktionsplan gegen Kinderarmut muss beschlossen und umgesetzt werden“, so Imke Eisenblätter, SPD-Fraktionsvorsitzende. Die SPD beantragt bereits in der Stadtverordnetenversammlung am 14. August, dass ein Armutsbericht für die Landeshauptstadt Potsdam erstellt wird.

Hier können Sie den Entwurf der Kooperationsvereinbarung nachlesen: Kooperationsvereinbarung 2019-2024

Bildquelle: Peter Degener (MAZ)